Irische Ryanair-Piloten werden von der Irish AirLine Pilotenvereinigung (IALPA), einem Mitglied der Gewerkschaft Fórsa, vertreten, die am 20. und 24. Juli zwei weitere eintägige Streiks ankündigte.
image_pdfimage_print

Dublin. Bei Ryanair ist etwas in Bewegung, und es sind nicht nur die Flugzeuge. Etwa 100 von insgesamt 350 Piloten im Heimatland der irischen Fluggesellschaft fielen am Donnerstag aus und stellten Forderungen nach einem transparenteren System für Piloten-Beförderungen und Pilotenlöhne.

Irische Ryanair-Piloten werden von der Irish AirLine Pilotenvereinigung (IALPA), einem Mitglied der Gewerkschaft Fórsa, vertreten, die am 20. und 24. Juli zwei weitere eintägige Streiks ankündigte.

Die Prognose sieht für andere europäische Nationen, die von dem Low-Cost-Carrier bedient werden, nicht viel besser aus. Ryanair-Piloten in Belgien, Italien, Spanien und Portugal planen ebenfalls Streiks im Juli. Die Kabinenbesatzung in Italien wird am 25. Juli einen 24-Stunden-Streik durchführen, und die Kabinenbesatzung in Belgien, Spanien und Portugal wird laut BBC am 25. und 26. Juli 48 Stunden streiken.

Ryanair ist Europas größter Low-Cost-Carrier, fliegt in 37 Ländern und beförderte allein im Jahr 2017 130 Millionen Passagiere. Diese werden jetzt die Auswirkungen der Geschäftspolitik des Unternehmens und seines Präsidenten Michael O’Leary zu spüren bekommen und sich auf unsichere Urlaubszeiten einstellen müssen. Das Unternehmen sagt, dass seine Piloten die besten Arbeitsbedingungen in der Niedrigkostenkategorie haben und dass die Erfüllung der Anforderungen der Piloten das Geschäftsmodell des Carriers untergraben würde. Die Fluggesellschaft musste am Donnerstag 30 Flüge aus Irland stornieren, ungefähr 2% ihrer täglichen Flüge.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Ryanair mit einigen seiner unentbehrlichsten Mitarbeiter Probleme hat. Im Dezember 2017 hat das Unternehmen zum ersten Mal in seiner mehr als drei Jahrzehnte alten Geschichte die Anerkennung von Pilotgewerkschaften gebilligt. Die Billigfluggesellschaft war damals unter dem gleichen Druck, da sie dringend Urlaubsannullierungen vermeiden musste. In einer Umfrage des Branchenberaters AirHelp rangierte Ryanair als eine der schlechtesten Fluggesellschaften des Jahres 2018.

Für Europa bedeuten die Streiks Ausfälle in noch ungeahntem Maße, sofern RyanAir mit den Piloten keine Einigung findet. RyanAir stand jahrzehntelang für billiges Fliegen und ausreichendem Komfort, mittlerweile verbinden viele Menschen auch noch schlechte Arbeitsbedingungen mit dem Billigflieger und das ist vielleicht die weitaus dunklere Wolke am RyanAir-Himmel.

Kommentieren Sie den Artikel

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.