Was bezweckt Zahnpasta bzw. Zahngel? Selbsterklärend soll das regelmäßige Zähneputzen mit Zahnpasta hauptsächlich den Zahnbelag durch Putzkörper entfernen und das Zahnfleisch vor Bakterien und Plaque schützen. Alle anderen Inhaltsstoffe dienen verschiedenen Funktionen wie etwa frischer Atem durch Zufuhr von Menthol oder Aufhellung der Zähne.
image_pdfimage_print

Kiel. Haben Sie sich eigentlich schon einmal gefragt, womit Sie sich tagtäglich die Zähne putzen? Und falls Sie sich mal doch aus Lust oder Langeweile die Inhaltsstoffe durchgelesen haben, haben Sie sicherlich weniger als die Hälfte davon verstanden. Mit lateinischen Begriffen wie Arginine, Calcium Carbonate, Sodium Monofluorophosphate, Sodium Lauryl Sulfate usw. kann man als Laie wenig anfangen. Dabei gebrauchen wir Dinge wie die Zahnpasta täglich, ohne zu wissen, welchen gesundheitlichen Gefahren wir unsere Körper eigentlich aussetzen. Über Tricks in der Lebensmittelindustrie gibt es allemal genug Stoff, um Horrorfilme zu drehen. Doch jetzt auch noch Zahnpasta?

Natürliche Fluroide

Was bezweckt Zahnpasta bzw. Zahngel? Selbsterklärend soll das regelmäßige Zähneputzen mit Zahnpasta hauptsächlich den Zahnbelag durch Putzkörper entfernen und das Zahnfleisch vor Bakterien und Plaque schützen. Alle anderen Inhaltsstoffe dienen verschiedenen Funktionen wie etwa frischer Atem durch Zufuhr von Menthol oder Aufhellung der Zähne. Ein weiterer Wirkstoff, der dem Zahngel zugeführt wird und Karies vorbeugen soll, ist Fluorid. Die Fluoride sollen den Zahnschmelz remineralisieren und abhärten, damit Bakterien sich nicht einnisten und Karies bilden können – Fluoride vergiften also die Bakterien. Es ist schlicht und ergreifend Gift. Verfechter und Vertreiber der Fluoride legen Wert darauf, Fluoride nicht mir Fluor zu verwechseln, welches tatsächlich und unbestreitbar giftig ist. Fluor ist ein stark reaktionsfähiges, sehr giftiges Gas aus der Gruppe der Halogene. Aufgrund seiner Eigenschaft kommt es in der Natur nie elementar, sondern in gebundener Form mit Mineralstoffen vor. Diese Fluoride sind beispielsweise Calcium- oder Natriumfluorid. Die Fluoride (Hexafluorokieselsäure)allerdings, die in der Industrie dem Trinkwasser, der Zahnpasta oder dem Raffinade-Salz hinzugegeben werden, sind Abfallprodukte aus der Herstellung von Phosphatdüngern – künstliche und toxische Fluoride. Diese Verbindung mit ihren anorganischen Eigenschaften lagert sich im menschlichen Gewebe ab. Eine Substanz, die sich mit ihrer ätzenden Wirkung selbst durch Stahl fressen kann, soll unsere Zähne tatsächlich schützen? Die lange Zeit als Rattengift und als Bestandteil von Pestiziden genutzten Fluoride sollen für die Gesundheit des Menschen unbedenklich sein?

Krankheitserreger Fuorid

Wer dies behauptet, hat wahrscheinlich nichts von den vielen Chinesen und Indern gehört, die regelmäßig fluoridreiches Wasser (ca. 1 – 4 mg Fluorid pro Liter) getrunken hatten und dadurch an Knochenfluorose erkrankt sind. Doch das ist nicht die einzige Nebenwirkung einer Fluoridvergiftung. Herz- und Nierenerkrankungen, Geburtsfehler, Schwächung des Immunsystems, ja sogar Krebs sollen durch Fluoridierung gefördert werden. Ein weiteres Argument der Verfechter der Fluoride ist die eingenommene Menge. Stiftung Warentest, die angeblich unabhängig und objektiv Waren und Dienstleistungen testet, um den Verbraucher aufzuklären zu unterstützen, berichtet, dass die täglich von den Deutschen eingenommene Menge an Fluorid deutlich unter dem Richtwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (3,5 mg) liegt – somit also völlig unbedenklich sei. Jedoch gibt es keine unbedenkliche Dosis. Bereits eine, wenn auch nur geringfügige, allerdings stetige Aufnahme von Fluoriden beschleunigt die Alterung, fördert den gesundheitlichen Verfall des Nervensystems, tötet zwar schädliche, jedoch auch gesunde Bakterien sowie Zellen und fördert bis dato unheilbare Krankheiten.

Psychische Lahmlegung

Die Zirbeldrüse zwischen beiden Gehirnhälften, die von den alten Philosophen als Sitz der Seele gesehen wurde, ist der zentrale Punkt der Interaktionen zwischen der rechten und der linken Hemisphäre des Gehirns. Mit Aufgaben wie die Regelung des Melatonin- und Serotoninhaushaltes, wobei Serotonin für höhere kognitive Fähigkeiten verantwortlich ist, und Beihilfe zur intakten Funktion des Immunsystems spielt sie eine wesentliche Rolle in unserem gesamten Körper. Laut Studien beeinträchtigt die Aufnahme von Fluorid die Funktion der Zirbeldrüse wesentlich, führt sogar zu schweren Störungen in der Funktion.

Weiterhin gibt es Studien, die belegen, dass Fluoride die menschliche Psyche insofern beeinflussen, dass diese kritiklos werden und eine geringere Widerstandskraft aufweisen. Bereits zu Zeiten des dritten Reichs wurden Insassen von Konzentrationslagern mit Fluoriden vergiftet, um sie willenloser zu machen. Bis heute werden Fluoride in Psychopharmaka verwendet, um erkrankte Menschen ruhig zu stellen.

Geschichte von Fluoride

Bei allen Fakten tut sich die Frage auf, warum also Fluoride überhaupt genutzt werden. Die Antwort ist genauso perfide wie einfach. 1950 saßen die US-amerikanischen Aluminium- und Stahlindustrien auf ihren nicht verwertbaren Abfallprodukten, den Fluoriden fest. Nachdem sie die Abfälle zunächst in Flüsse leiteten und durch das damit verursachte Massensterben von Fischen eine satte Geldstrafe zahlen mussten, suchten sie nach einer günstigeren oder profitableren Lösung. Hierfür wurde ein Mann namens Gerald G. Cox vom Mellon-Institut in Pittsburg beauftragt. Dieser nutzte aufgrund einer bloßen Annahme all seine Überzeugungskraft und Verbindungen zu führenden Leuten in der Zahnärzteschaft und im Nationalen Forschungsrat (NRC), um der Bevölkerung Fluoride als wichtigen Nährstoff zu verkaufen. Wegen der Mithilfe der Ärzteschaft flossen dieser beachtliche Forschungsbeiträge zu – von der Aluminium- und Stahlindustrie.

Mit welche einer Dreistigkeit sogar mit Fluoriden als Zusatzstoff in etwa Zahnpasta oder Salz geworben wird, um den Menschen die Unverzichtbarkeit von Fluorid als Nährstoff zu suggerieren, wird einem erst bewusst, wenn man mal genauer auf die Verpackung schaut und die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe hinterfragt. Wer sich jetzt fragt, womit er sich denn nun die Zähne putzen soll, der sei beruhigt: Es gibt Alternativen. Eine bekannte Marke z.B., die mit natürlichen pflanzlichen Stoffen arbeitet, ist Weleda. Auch bei anderen Produkten wie Salz gibt es genug Alternativen, die meist nur ein Handgriff entfernt sind.

18 Kommentare

  1. Hurra! Endlich mal wieder die blödsinnige Panikmache mit dem „Gift Flourid“, diesmal marktschreierisch herausposaunt vom transatlantic-journal.com
    Leider werden aber ein paar ungleich viel, viel gefährlichere Gifte nicht erwähnt, z.B. Wasserstoff, Sauerstoff, Wasser usw. usf. Ja, jede Kalorie könnte die tödliche sein!
    Denn wie auch Paracelsus wusste: Die Dosis ist das Gift.
    transatlantic-journal.com hätte statt auf irgendwelche obskuren „Chinesen und Inder“ ruhig auch mal die auf die Milliarden Menschen weltweit verweisen können, die sich mit flouridhaltiger Zahncreme die Zähne putzen und daraus als einzige Folge eben gesunde Zähne hatten / haben. Aber stattdessen hält man lieber die Leute ab, sich ordentlich die Zähne zu putzen. Der geldgeilste und skrupelloseste Zahnarzt hätte zur Ruinierung der Zahngesundheit seiner Patienten nichts besseres (d.h. perfideres) fabrizieren können als diese Rattengift-Panikmache.
    Wird transatlantic-journal.com von Zahnärzten gesponsort? „Verdient“ haben sie es!

    • Der Artikel basiert auf problemlos nachzuprüfenden Fakten, ihr Kommentar wirkt deplatziert.

      Im übrigen putzen sich vielleicht maximal eine Milliarde Menschen regelmäßig die Zähne, gerade die Asiaten, Afrikaner oder Südamerikaner tun das selten. Deren Zähne sehen oft auch schlecht aus, was grösstenteils an der Ernährung liegt, z.B. weil schon deren Kinder hemmungslos Coca Cola & Süßigkeiten reingekippt bekommen.

      Zu guter Letzt kann auch ganz mit Wasser geputzt und danach 100%iges Xylit angewandt werden. Als Kaugummi zum Beispiel.

      Desweiteren ist ein weiterer grosser Karies-Verursacher das Austrocknen = Übersäuern des Mundes, Personen die mit offenem Mund schlafen haben garantiert viel mehr Karies.

    • Jesses na… Gott sei Dank benutz ich seit Jahren das Zahnöl, das es im normalen Handel nicht gibt, und mir bröckelt der Zahnstein ab und das Zahnfleisch baut sich auch wieder auf, wenn man Parodontose haben sollte. Aber vielleicht bevorzugt der Pater ja Hammer und Meißel… er darf mich gern nächstes Jahr auf der Gloria in Augsburg besuchen.

    • Warum hat die Chemie Capitale Europas die Stadt Basel schon seit 30 Jahren kein Fluorid-Zusatz mehr im Wasser, warum putzen Basels Chemiker ihre Zähne mit fluorfreier Zahnpasta, der Hoax des korrupten Basler Kantonschemikers im Jahre 1950 der im Dienste der Ciba-Geigy Tochter Lonza wurde in der ganzen Welt für bare Münze genommen.Ja Fluor ist ein Ratten und Nervengift genausi dumm ist es Quecksilber in Zahnfüllungen zu verwenden. Das Dosis ist nich das Gift, auch schmale Dosen sind gefährlich und Sie Herr Lingen sich villeicht bei der Stadt Basel erkunigen warum dass Wasser nicht fluoridiert wird und warum der heutige Kantonschemiker seine Zähne mit einer fluorfreien Zahnpasta putzt.

    • Also biochemie ist was wichtiges und flouride sind gifte die im körper so nichts zu suchen haben. Ihre grosskotzige ungebildete art führt zu dem was in der welt passiert massenvedummung!

    • Lieber Vater Lingen.Geh lieber zu Gott um Vergebung beten oder besser bete für diesen Kätzer und Antichrist Franziskus, diesen Jesuitenverbrecher, als hier Unwissen zu verbreiten.
      Ihr habt schon genug Unheil angerichtet…Dieser Lump Franziskus spricht sich sogar für Rundup aus…was für ein Schuft.Ich hoffe er wird dafür in die Hölle kommen.

  2. Ein sogenannter „Pater“, der blind dem Satanisten Papst hinterherläuft ist klar, dass er die Wahrheit nicht hören will, da er kein bisschen was von Jesus, der reinen Wahrheit, weiß. Hier sind ganz klar keien Satanisten erwünscht, PATER!!!!
    Zum Artikel: Super recherchiert! Danke für die Aufklärung! Ich kann Flourid eh nicht vertragen, nachdem es meine Gesundheit total zerstört hat!

    • Florian, du kannst das easy selbst nachrecherchieren. Fluorid ist ein Abfallprodukt aus der Industrie, ein billiger Füllstoff, der sehr teuer zu entsorgen ist. Gesundheitswesen, Politik und Pharma haben sich damals zusammengeschlossen und eine Studie durchgeführt, dass Fluorid die Zähne härtet (ja das stimmt), aber nicht wie gefährlich es auf Dauer wirkt, und die Leute nicht aufgeklärt woher dieses Fluorid überhaupt stammt. Und somit haben sie beschlossen, ach geben wir das doch einfach in die Zahnpasta und versetzen wir das Grundwasser damit, so sind wir den Abfall los. Die Pharma freut sich dann später wenn die Osteoporose Raten ins Unermessliche steigen (auch zurück zu führen auf Bewegungsmangel etc). Aber es ist ein Teufelskreis… noch dazu wird dies alles in den Abfluss gespült, kommt somit ins Abwasser, in Seen, in unsere Flüsse. Es ist Zeit dass wir ein wenig mehr drauf achten was wir unsrem Körper zuführen bzw was wir damit der Umwelt antun.

  3. @Kathi – schöne Theorie? Fakten? Schaut mal ins Impressum dieser „authentischen“ Seite. Wundert es mich, daß dort keine Deutsche Adresse angegeben ist?

    Denkt mal lieber darüber nach, anstatt den ganzen Mist zu Glauben…

  4. Es zeigt sich immer wieder, wie viele dumme Menschen unterwegs sind. „kqfflo“ mit seiner Annahme, das Impressum sei nicht authentisch, nur weil es aus USA kommt: Schwachsinn. Schau mal im Internet bei Transatlantic Media etc. Das ist ne ganze Firmengruppe.!!
    Dann lies mal den ein oder anderen Bericht, und erzähl nicht, das wären „Fake-News“ oder so. Du bist halt ’nen Quatschkopf, Junge. Setz dich an deine Playsi und mach den Kopf zu!!

  5. Hey Leute bleibt positiv. Es bringt gar nichts sich aufzuregen. Wer ohne Flurid putzt ist einfach auf der sicheren Seite.

    Schade das wir alle in so einer beschissenen Zeit zur Welt gekommen sind.

  6. seeeeeehr unterhaltsam
    Hier ein paar Fakten aus der Realität :

    Weil etwas ein Abfallprodukt ist , muss es nicht schädlich sein.
    Es fällt lediglich als Nebenprodukt an und wird nicht gebraucht.
    NaOCl zum Beispiel ist die stärkste Lösung um Bakterien im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung zu eliminieren. Ist zufällig auch ein Abfallprodukt, deshalb aber nicht weniger wirksam 🙂 … ich möchte alle Fluorid-Hasser dringend bitten bei Ihrem nächsten Zahnarztbesuch den Behandler zu bitten das NaOcL einfach nicht zu benutzen …. Die Resultate zeigen sich dann schon nach kurzer Zeit.

    Fluorid wird NICHT benutzt um die Bakterien zu vergiften .. das ist der größte Blödsinn den ich in dieser Äonen-andauernden Diskussion jemals gehört habe.

    Fluorid wird in den Zahnschmelz eingebaut. An Stelle von Hydroxylapatit bildet sich dann Fluorapatit.
    Dieses ist deutlich weniger säurelöslich und widersteht somit bakteriellen Angriffen länger.

    In der DDR wurde das Trinkwasser ebenfalls fluoridiert ( wie heute übrigens auch noch in mehreren großen Nationen , welche Nicht den Status „ungebildetes Entwicklungsland“ tragen.
    In der BRD wurde nicht fluoridiert ( und das ist auch richtig so, es soll schließlich jeder selber entscheiden )

    Interessant : Obwohl die DDR-Kinder mit Sicherheit nicht so gute Zahnbürsten und Zahnpasten hatten ( simple Ost-Orientierung des Landes ) wie die BRD-Kinder ( Weltorientierung ) haben Sie im DMFT-Milchzahnindex die BRD-Kids konsequent übertroffen :

    Noch-X auf deutsch :schlechteres Equipment , besseres Ergebnis bei einzigem Unterschied : Fluorid im Trinkwasser. Und keine Auffälligkeiten bei Fluorosen ( weder im Zahn noch im Knochenbereich )
    Kritiker kommen dann gerne mit dem Argument : „Die haben ja auch nur gegessen was im Schrebergarten wuchs“ ( brilliant , den Schrebergarten der eine Familie ein ganzes Jahr ernährt möchte man gerne mal sehen ) und „Die hatten Schokolade“ … ebenfalls amüsant : Kinder in der DDR waren sicher weder dauerhaft-unterzuckert noch unterernährt , bitte einfach mal wen fragen, Ex-DDR-Kids gibt´s mehr als genug. Und dann hat die Oma eben öfter Pudding gekocht wenns mal keine Schokolade gab. Ich habe da übrigens zu den Zeiten gelebt und kanns aus erster Hand berichten. Wir hatten ein ebenso-grosses Karies-Risiko wie die West-Kids

    Jetzt noch eine Sache zum Schluss : man hat meiner Schreibweise sicher entnommen das ich von Beruf nicht Maurer o.Ä. bin ….. Bitte den Medizinbezug nicht als einziges Totschlagargument gegen diesen Text nehmen, gebt Euch wenigstens ein Bisschen Mühe

    Ach ja :ich bin hier nur zufällig gelandet und werde diese Seite auch nie wieder besuchen, der inhaltliche Kartoffelsalat und die Menge an gruseligem Halbwissen haben mich doch kurz bewogen ein paar Zeilen zu schreiben. Wer jetzt bitterböse beleidigt ist : Geht lieber in die nächste Apotheke und verprügelt ein paar Tuben Elmex Gelee oder SensodynePro-Schmelz als Euch die Mühe zu machen hier zu antworten .. Ich werd´s nicht lesen ..

    aber es ist wie bei der Wahl der Zahnpasta : Es ist zum Glück ein freies Land : Tobt Euch bitte aus , viel Spaß

  7. Ich kann dazu nur folgendes berichten, und zwar, dass ich seit ca. 2,5 Jahren auf fluoridierte Zahnpasta verzichte. Ich habe unterschiedliche Produkte ausprobiert, wie z.B. Weleda (die Blaue und die Orangene, beide ohne Fluorid) Z.Zt. habe ich was von alviana(Edeka) und lavera(DM) und in Verbindung mit Zahnseide funktioniert es ganz gut- das letzte Mal war ich vor mehr als einem Jahr wegen einer ausgefallen Kunststoffüllung, an stark belasteter Stelle. Ansonsten habe ich eine gefühlt bessere Zahngesundheit als bspw. zur Schulzeit (20 Jahre her) ich habe mir zwischendurch wieder Fluoridierte besorgt, um wenigstens alle paar Wochen mal eine „Härtung“ durchzuführen, was aber eigentlich kaum nötig ist. Das sind meine Erfahrungen. Und ich esse auch ab und zu Süssigkeiten…

  8. Es gibt ca. 20 Studien, die die extreme Giftigkeit von Fluorid beweisen. Sogar das renommierteste und älteste wissenschaftliche Journal „The Lancet“ veröffentlichte im Februar 2014 eine Studie,
    die Ross und Reiter nennt. Die Ergebnisse waren vernichtend. Die Autoren berichten von Entzündungen in Leber, Pfortader, Herzmuskel, Stoffwechselstörungen usw. Eine unbedenkliche
    Dosis gibt es nicht. Flor/Fluoride werden 50 Jahre gespeichert.

  9. In Deutschland geht man über „Leichen“ wenn es um Gewinn und Profit geht. Das wissen wir nicht erst seit gestern. Pestizide in der Landwirtschaft, Genmanipulation, verunreinigtes Fleisch, falsche Bio-Produkte, Salmonellen in Eiern – ich könnte stundenlang weiterschreiben. Fluoride sind ein Glied in der Kette von Skandalen, für die bei uns niemand zur Verantwortung gezogen wird. Aber wir wählen weiter die CDU und SPD. Zum Kotzen, ehrlich.

  10. Der Name des Autors ist nicht ersichtlich, oder habe ich etwas übersehen? Das Datum ist ja zu erkennen.

    Mehrmals ist von Studien die Rede, ohne in irgendeiner Weise zu zitieren, um welche Studien von welchen
    Instituten es sich handelt.

    Als Student eines Bachelor- Schmalspur – Studienganges weiß ich: belegen geht anders. Wer seine Quellen nicht nennt, fällt durch. Ansonsten handelt es sich um bloße Meinungen und Behauptungen.

    Auch die Kommentare sind primitiv, dass sich die Balken biegen, ist aber nichts neues.

    Man rammt sich gerne (verbal) in den Boden, und Zähneputzen mutiert zum Glaubenskrieg.

    Lächerlich

Kommentieren Sie den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.